Ein Tag in Frankfurt am Main

Ein Tag in Frankfurt am Main

Wer die Möglichkeit hat die Mainmetropole zu besuchen, sollte die Gelegenheit nutzen. Denn selten verlaufen die Grenzen zwischen Abgehobenheit und Bodenständigkeit so eng wie in dieser Stadt im Herzen Deutschlands. Kopfsteinpflaster und Fachwerkhäuser sind gepaart mit Neubauten und Glasfassaden jeglicher Banken. Studenten sitzen mittags neben Bankiers und in den unterschiedlichen Lokalen für jeden Geschmack wird Champagner oder „Äppelwoi“ serviert. Tauchen wir deshalb für einen Tag in diese beeindruckende Stadt ein und besuchen eine Auswahl der Sehenswürdigkeiten, die sie zu bieten hat.

Europaviertel Frankfurt am Main
Europaviertel Frankfurt am Main

Wir starten den Tag vom Motel One im neuen Europa-Viertel gegenüber der Messe aus. Wir verzichten auf das Frühstück im Hotel und laufen ein paar Meter zum benachbarten Einkaufscenter Skyline Plaza. Oben im Restaurant ALEX genehmigen wir uns ein ausgiebiges Frühstücksbuffet und stärken uns für die kommenden Stunden. Denn den Tag verbringen wir überwiegend zu Fuß – ein weiterer Vorteil Frankfurts: Durch die Dichte sind viele Sehenswürdigkeiten entspannt fußläufig zu erreichen. Wir genießen noch einen Blick auf das Europaviertel von der Terrasse aus und machen uns auf den Weg zum Mainufer. Apropos Europaviertel: Das Restaurant Laube, Liebe, Hoffnung sollte aufgesucht werden, wer auf saisonale und bewusste Ernährung Wert legt. Alternativ zum Frühstück im ALEX wäre auch hier ein unvergessliches Frühstück garantiert.

Bahnhofsviertel Frankfurt am Main
Bahnhofsviertel Frankfurt am Main

Zuvor kreuzt unser Weg das vielgescholtene Frankfurter Bahnhofsviertel, welches seinem Ruf schon länger nicht mehr gerecht wird und eher durch seine Vielfältigkeit und Spektrum an Gastronomie, Kultur und Bars überzeugt. Hier sei die Bahnhofsviertelnacht zu empfehlen, um einen guten Einblick in das bunte Treiben nahe des Hauptbahnhofs zu bekommen. Denn als Besucher kann man sonst allein schon einen ganzen Tag (und eine Nacht) im Bahnhofsviertel verbringen.

Blick auf Skyline MainCafé Frankfurt am Main
Blick auf Skyline MainCafé Frankfurt am Main

Wir schlendern weiter Richtung Wasser und gelangen an das Mainufer. Hinter uns platziert sich die berühmte Skyline Frankfurts und vor uns erstreckt sich das altertümliche Sachsenhausen. Wir spazieren entlang des Museumsufers (das jährliche Museumsuferfest ist ebenfalls einen Besuch wert) entlang zum Maincafé. Hier entspannen wir kurz direkt vor dem Wolkenkratzerpanorama. Anschließend geht es weiter am Ufer entlang zum Eisernen Steg, den wir Richtung Römerberg, dem Rathausplatz, überqueren.

Römer Frankfurt am Main
Römer Frankfurt am Main

Bevor wir auf dem Rathausplatz ankommen, gibt es noch die Möglichkeit den legendären „Frankfurter Kranz“zu probieren (eine Buttercremetorte mit gefühlt 1.000 Kalorien). Diesen bekommt man im authentischen Condit Couture. Auf dem Römerberg erwartet uns ein malerischer Rundumblick. Zu sehen gibt es das Rathaus (Römer), die Alte Nikolaikirche oder den Gerechtigkeitsbrunnen. Praktischerweise ist hier auch die Touristeninfo zu finden sowie der Zustieg zu den Sightseeing-Bussen.

Blick vom Main Tower Frankfurt am Main
Blick vom Main Tower Frankfurt am Main

Wir setzen unsere Wanderung fort und lassen die Einkaufspassage (Zeil) rechts liegen bis sich der Himmel über uns verdüstert. Wir werfen einen Blick nach oben und merken, dass vom Himmel kaum was zu sehen ist und wir vor dem Main Tower stehen. Der Main Tower ist mit seinen 200 Metern das vierthöchste Hochhaus Deutschlands. Nach dem Eintritt besorgen wir uns die Eintrittskarte für die Besucherplattform und lassen den Sicherheitscheck über uns ergehen. Nach einer kurzen Fahrt mit dem Aufzug und ein paar Treppenstufen erleben wir einen grandiosen und faszinierenden Blick auf Frankfurt. Wir verweilen hier oben und genießen diese bleibenden Eindrücke bevor wir langsam Hunger bekommen.

Apfelwein Wagner Sachsenhausen Frankfurt am Main
Apfelwein Wagner Sachsenhausen Frankfurt am Main

Wir laufen schnurstracks wieder Richtung Main und setzen über auf die südliche Mainseite. Jetzt befinden wir uns im Viertel Sachsenhausen. Hier finden wir zahlreiche Cafés, Gaststätten und Apfelweinwirtschaften. Hier trägt der Besucher weniger Schlips und Anzug, sondern mehr Hosenträger und Filzhüte. Wir kehren ein in das gutbürgerliche und rustikale Apfelwein Wagner. Hier gibt es eine überschaubare Speisekarte und einfache, aber sehr leckere Gerichte. Zu trinken gibt es selbstverständlich Apfelwein im Bembel und dazu Mineralwasser. Wir lassen den Tag in dieser geselligen Atmosphäre ausklingen und stellen fest, dass Freundlichkeit bei Kellnern relativ ist. Daraufhin machen wir uns zur letzten Etappe – zur Deutschherrnbrücke. Alternativ zum Apfelwein Wagner wäre in Niederrad die Cono Cimino Pizzeria zu empfehlen. Ein feines Lokal mit der vielleicht besten Pizza der Stadt.

Deutschherrnbrücke Frankfurt am Main
Deutschherrnbrücke Frankfurt am Main

Dazu laufen wir quer durch Sachsenhausen und kommen am Mainufer an, wo wir zunächst unseren Blick auf die neue Europäische Zentralbank werfen bevor wir auf die Eisenbahnbrücke treten. Von hier genießen wir einen wunderschönen Sonnenuntergang mit dem Blick auf die Frankfurter Skyline, die uns von dieser Stelle aus in ihrer gesamten Pracht zur Verfügung steht. Somit endet nicht nur der Tag, sondern auch unser Besuch hier in Hessen. Für Abendunterhaltung ist Frankfurt aber auch zu haben – siehe hier.

Ein Gedanke zu „Ein Tag in Frankfurt am Main

  1. Liebe Ann-Kathrin, lieber Wladimir,

    wow, super, danke für´s Erwähnen auf eurem Blog.

    Der Artikel ist natürlich auch super und hilfreich, wenn man sich Frankfurt einmal anschauen möchte.

    Wenn ihr einverstanden seid, dann teilen wir euren Artikel gerne auf unserer Lauben-Facebook Seite!

    Wir freuen uns auf euren nächsten Besuch, wünschen euch eine tolle Woche und,

    Mit herzlichen Grüßen aus der Laube,
    Isabelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.