Thailand

Thailand – von Bangkok bis nach Phuket

Nach unserer ersten positiven Erfahrung mit Asien – hier könnt ihr den Artikel lesen – freuten wir uns selbstverständlich umso mehr auf die nächste Reise in den fernen Osten. Genauer gesagt nach Thailand. Thailand sollte es nun also werden. Das weltweit Top 10 bereiste Land schreckte uns genau deshalb ab, weil gefühlt jeder schon da war bzw. jeder dorthin fliegt. Um unseren Resturlaub aber sinnvoll zu nutzen und den dafür vorgesehen Zeitraum im März mit maximal viel Sonne verbringen zu können, führte kein Weg an Thailand vorbei. Wir konnten uns persönlich von dem durchaus begründeten Thailand-Hype überzeugen und können nun selbst behaupten, dass Thailand ein Reise wert ist – vor allem im März.

Bangkok – das Tor nach Asien

Über kayak.de haben wir uns unsere Flüge gesucht und sind so auf Qatar Airways für unsere Flüge nach Bangkok gekommen. Die Flüge samt des Services verliefen optimal, so dass wir entspannt unser erstes Ziel nach zwei Filmen und bisschen Schlaf erreichten. Vom Flughafen ging es genauso problemlos wie günstig weiter mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ins Stadtzentrum. Das System ist selbsterklärend und einfach. Unser Hotel befand sich in der Nähe des Bahnhofs und hatte somit eine perfekte Lage.

Prime Hotel Central Station Bangkok
Prime Hotel Central Station Bangkok

Das Prime Hotel Central Station Bangkok können wir an dieser Stelle auch aufgrund der Zimmer (bodentiefe Fenster mit Blick auf die Stadt), der Sauberkeit, des Services und des Frühstücks sehr empfehlen. Das Preis-/ Leistungsverhältnis ist perfekt. Ferner bietet die Terrasse des 12 Stockwerks einen tollen Blick auf die Altstadt, den zum Greifen nahen Wat Traimit und Chinatown. Beim Genuss des Welcome Drinks und des Sonnenuntergangs ein tolles Bild. So fiel es uns auch nicht schwer, gut anzukommen und bisschen Ruhe zu finden. Denn für den Abend stand die erste Tour an.

Bangkok bei Nacht Tuk-Tuk-Tour
Bangkok bei Nacht Tuk-Tuk-Tour

Wie alle unsere Touren für Thailand buchten wir diese über getyourguide.de völlig problemlos und unkompliziert. So auch die „Bangkok bei Nacht Tuk-Tuk-Tour: Märkte, Tempel & Essen“. Die Tour war der perfekte Einstieg für Bangkok. Durchgeführt wurde die Tour vor Ort von expique.com und unser Guide Jojo hat uns sehr gut in Thailand willkommen geheißen. Auch die Tuk-Tuk-Fahrer, die für die Gäste noch einen Überraschungsauftritt in petto hatten, waren sehr zuvorkommend. Unabhängig davon war die Tuk-Tuk-Fahrt schon ein Erlebnis für sich.

Bangkok bei Nacht Tuk-Tuk-Tour
Bangkok bei Nacht Tuk-Tuk-Tour

Die 4-stündige Tour verlief entlang mehrerer Stationen und gliederte sich als 3-Gänge-Menü von der Vorspeise, über den Hauptgang bis zum Dessert auf. Auf einem lokalen Markt Klongsan Plaza gab es Häppchen, an Tempeln nützliche Informationen, im angesagten Restaurant Thipsamai den besten Pad Thai der Stadt, am Palast eine „Live-Show“ und im 24-Stunden-Blumenmarkt Yodpiman den verdienten Nachtisch bei The Market Experience. Die Tour am späten Abend war perfekt vom Verkehr, Menschenandrang und dem Klima her, so dass wir mit den ersten positiven Eindrücken der Stadt zufrieden ins Bett gingen.

Außerhalb von Bangkok auf besonderen Märkten

Am nächsten Morgen wurden wir überpünktlich für unsere nächste Tour „Schwimmender Markt in Damnoen Saduak & Maeklong Zugmarkt“ um 06:10 Uhr vor dem Hotel abgeholt. Mit dem lokalen Anbieter Bigcountry Vacation und unserem Guide des Tages „T“ ging es zunächst mit dem Kleinbus und den weiteren Teilnehmern der Tour gut eine Stunde raus aus Bangkok zur Bahnstation Ka Long, wo wir Salzfelder bestaunen konnten bis die Bahn pünktlich kam.

Schwimmender Markt in Damnoen Saduak & Maeklong Zugmarkt
Schwimmender Markt in Damnoen Saduak & Maeklong Zugmarkt

Auf der 30-minütigen Fahrt konnten wir die Landschaft bewundern und die Einheimischen beim Start in den Tag. Das Besondere an dieser Zugfahrt sollte aber noch kommen, denn wir befanden uns bereits in dem Zug, der durch den Markt fährt! So konnten wir aus dem in Schrittgeschwindigkeit fahrenden Zug das Schauspiel unter uns beobachten – die Einheimischen mit den Marktständen sowie die Touristen dazwischen. Die Endstation ist unmittelbar nach dem Markt in Mae Klong.

Schwimmender Markt in Damnoen Saduak & Maeklong Zugmarkt
Schwimmender Markt in Damnoen Saduak & Maeklong Zugmarkt

Anschließend hatten wir 30 Minuten Zeit den Markt zu erkunden, bevor der Zug wieder abfuhr. Diesmal stiegen wir nicht mehr ein und konnten das Schauspiel ein zweites Mal von den Gleisen aus beobachten. Es ist schon ein Wahnsinn, wie die Schirme zurückklappen und die Stände zurückgezogen werden, damit der Zug sich gerade noch so entlang schieben kann. Achtmal findet dieses Ereignis pro Tag statt. Eine gute Position für Fotos ist übrigens direkt an der Straße vor der Endstation.

Schwimmender Markt in Damnoen Saduak & Maeklong Zugmarkt
Schwimmender Markt in Damnoen Saduak & Maeklong Zugmarkt

Weiter ging es mit dem Kleinbus zum Boot („James Bond Boot“), mit dem wir den schwimmenden Markt in Damnoen Saduak erreichten. Allein die Bootsfahrt war schon ein Erlebnis. Auf dem Markt hatten wir dann 1,5 Stunden Zeit zum Schlendern, Naschen und Einkaufen. Die optional zur Verfügung gestellte Bootstour mit einem Farmer-Boot für zzgl. 150,- Baht pro Personen empfehlen wir hier ausdrücklich. Denn nur so kommt ein wirkliches Markterlebnis des schwimmenden Marktes zustande, da die Stände nur vom Wasser aus zu erreichen sind. Zwischendurch halten auch andere Boote an, um Getränke und Essen zu verkaufen. Nehmt die Angebote an und lasst euch treiben.

Schwimmender Markt in Damnoen Saduak & Maeklong Zugmarkt
Schwimmender Markt in Damnoen Saduak & Maeklong Zugmarkt

Nach dem schwimmenden Markt ging es wieder zurück nach Bangkok. Es ist immer wieder ein tolles Gefühl, einen gelungenen und bereichernden Ausflug gemacht zu haben, den man von zu Hause gebucht hat und im Endeffekt nicht weiß, was einen im Detail erwartet. Solche Ausflüge sollten für uns noch in Thailand folgen, wo von der Organisation über den Guide bis zu den Inhalten der Tour alles bestens verlief.

Im Herzen Bangkoks – der Grand Palace, Wat Pho, Wat Arun und Wat Traimit

Wir ließen uns zurück in Bangkok in der Nähe des Grand Palace raus. Da die Tour so früh am Tag begonnen hatte, hatten wir jetzt nach gut 6 Stunden gerade einmal Mittag und somit genügend Zeit, die Altstadt von Bangkok mit ihren Tempelanlagen zu erkunden.

Grand Palace, Bangkok
Grand Palace, Bangkok

Unsere erste Station war der Grand Palace, da hier die Öffnungszeiten begrenzt sind (08:30 Uhr bis 15:30 Uhr). Wenn ihr bei den herrschenden Temperaturen nicht unbedingt mit langen Hosen/ Kleidern sowie ärmellangen Shirts/ Oberteilen unterwegs seid, dann empfehlen wir euch sich bereits vor dem Palast mit den entsprechenden Kleidungsstücken auszurüsten. Da gibt es nämlich genug Verkäufer, die euch die Teile anbieten werden. Bedenkt, dass ihr hier die Preise um mindestens die Hälfte runter verhandeln solltet, sonst zahlt ihr den Preis, den ihr auch im Tempel zahlen würdet (im Tempel ist nur kein verhandeln möglich). Für eine Hose solltet ihr nicht mehr als 100 Baht zahlen.

Grand Palace, Bangkok
Grand Palace, Bangkok

Der Eintritt kostet zwar pro Person stolze 500 Baht, doch lohnt sich dieser auf jeden Fall. Ihr solltet euch mindestens eine Stunde Aufenthalt einplanen (besser zwei), um den gesamten Gebäudekomplex, bestehend aus dem königlichen Palast, Regierungsgebäuden und Tempeln, annähernd erkunden zu können. Das gesamte Gelände hat eine Größe von über 200.000 m² – dies entspricht 30 Fußballfeldern.

Grand Palace, Bangkok
Grand Palace, Bangkok

Nehmt euch am besten den entsprechenden kostenlosen Führer in eurer Sprache am Eingang mit und verschafft euch so einen Überblick über die einzelnen Bauwerke. Wer keine Geduld hat, kann auch einfach durch die Anlage spazieren und sich allein von der Prächtigkeit bezaubern lassen. Alle anderen werden sich zielgerichtet Richtung des Königlichen Klosters mit dem Smaragdbuddha bewegen und in Erfahrung bringen, warum er nicht aus Smaragden besteht.

Wat Pho Tempel, Bangkok
Wat Pho Tempel, Bangkok

Bei der Oberen Terrasse lässt sich Weiteres über den Buddhismus in Erfahrung bringen. Zahlreiche Nebengebäude laden zum Fotoshooting ein, wie u.a. die Westfassade der Handschriften-Bibliothek (Hor Phra Monthien Dharma). Ferner sind das Borom Phirom Gebäude, die Chakri Maha Prasat Halle sowie die Dusit Maha Prasat Halle einen Besuch wert.

Wat Arun Tempel, Bangkok
Wat Arun Tempel, Bangkok

Unweit des Grand Palace befindet sich der Wat Pho Tempel. Bekannt ist der Tempel für den liegenden goldenen Buddha mit 46 Metern Länge und 15 Metern Höhe. Der Eintritt kostet 200,- Baht pro Person und lohnt sich allemal. Nicht nur der Buddha, sondern die gesamte, überschaubare, Anlage laden zu einem kurzweiligen Besuch ein.

Wat Arun Tempel, Bangkok
Wat Arun Tempel, Bangkok

Vom Wat Pho erreicht man sehr leicht das Ufer des Chao Phraya Flusses und kann für 4,- Baht bequem zum nächsten Tempel rübersetzen. Dieser lässt sich bereits von weitem sehr gut an seinem Turm erkennen. Der Eintritt in den Wat Arun Tempel kostet überschaubare 50,- Baht pro Peron. Der Tempel ist einfach beeindruckend und Pflicht bei einem Bangkok-Besuch.

Wat Traimit Tempel, Bangkok
Wat Traimit Tempel, Bangkok

Mit der Fähre ging es zurück an das östliche Ufer und von dort mit der U-Bahn zum Wat Traimit Tempel. Bekannt ist dieser Tempel für seine große goldene Buddhastatue (die größte der Welt mit über 5 Tonnen Gewicht). Der Eintritt ist mit 40,- Baht sehr human und der Besuch lohnenswert.

Khaosan Road, Bangkok
Khaosan Road, Bangkok

Da der Tempel nur unweit unseres Hotels lag, konnten wir dieses schnell erreichen. Im Hotel ruhten wir uns ein bisschen aus und machten uns für den Abend frisch. Es ging auf die Touristenmeile – die Khaosan Road. Wer alles auf einmal machen will, der bekommt hier die Gelegenheit dazu. Sei es das Probieren von Skorpionen, Krokodilen oder Tausendfüßlern, das Entspannen bei einer Massage, das Feiern in einem Club (mit oder ohne nacktem Fleisch), Shoppen oder einfach nur zu Abend essen – die Khaosan Road bietet alles. Diese Zirkusstraße ist einen Besuch wert, aber nicht mehr.

Außerhalb von Bangkok in der antiken Stadt

An diesem Tag verließen wir Bangkok wieder für eine Tagestour in die eine Stunde nördlich entfernte ehemalige Hauptstadt Ayutthaya, welche jetzt zum UNESCO-Welterben gehört. Unsere Tour „Ab Bangkok: 5 UNESCO-Tempel in Ayutthaya“ begann pünktlich mit unserer Hotelabholung um 07:10 Uhr. Der lokale Anbieter war wieder Bigcountry Vacation, der seine sehr gute Organisation und Kommunikation wieder unter Beweis stellen konnte. Ferner hatten wir mit Siri einen Top-Guide an unserer Seite.

Ab Bangkok 5 UNESCO-Tempel in Ayutthaya
Ab Bangkok 5 UNESCO-Tempel in Ayutthaya

Die Tour umfasste mehrere Stationen in der ehemaligen prachtvollen Altstadt Ayutthayas. Die Tempel Wat Chai Watthana Ram, Wat Lokaya Sutha (liegender Buddha), Wat Phra Sri Sanphet, Wat Mahathat sowie Wat Ratchaburana standen auf dem Programm genauso wie ein Halt zum Mittagessen im Kantary Hotel (mit dem besten Sushi, das wir genießen durften). Ferner besuchten wir zum Abschluss das Chao Sam Phraya National Museum. Der berühmte Buddhakopf im Banyan Tree ist übrigens im Wat Mahathat zu bewundern, was selbstverständlich auch während der Tour geschah.

Ab Bangkok 5 UNESCO-Tempel in Ayutthaya
Ab Bangkok 5 UNESCO-Tempel in Ayutthaya

Es ist faszinierend und beeindrucken die alten Ruinen und die teils fast komplett zerstörten Tempelanlagen zu besuchen – ein starker Kontrast zu den perfekten Anlagen in Bangkok. In Kombination mit den Erläuterungen von unserem Guide Siri zu den geschichtlichen Hintergründen, entstand ein zusammenhängendes Bild der damaligen Verhältnisse und auch des damals vorherrschenden Wohlstandes. Doch wie so oft (und da gibt es wohl keinen Unterschied zwischen den Kulturen) wurde alles durch Kriege und den Menschen wieder zerstört.

Ab Bangkok 5 UNESCO-Tempel in Ayutthaya
Ab Bangkok 5 UNESCO-Tempel in Ayutthaya

Im National Museum wurde nochmals auf die geschichtliche Entwicklung eingegangen. Insgesamt bestand Ayutthaya 400 Jahre lang und hatte zu seiner Blütezeit mehr als eine Million Einwohner. 33 Könige herrschten in dieser Zeit. Ferner war die Stadt ein multikultureller Ort mit verschiedenen Religionsgemeinschaften. Ein Highlight, wenn nicht sogar das Highlight, befindet sich im Herzen des Museums. Ein Teil der Knochen von Buddha lagern nämlich sicher verpackt hinter einem Glaskasten. Überall auf der Welt lassen sich zwar einzelne Knochen Buddhas begutachten, aber an keinem Ort der Welt ist der Besucher diesen so nah, wie hier im Museum in Ayutthaya.

Im Herzen Bangkoks – Chinatown und Rooftop Bar

Die Rückfahrt nach Bangkok dauerte ca. eine Stunde (Dauer der Tour insgesamt knapp 10 Stunden und unserer Meinung ein Muss) und wir wurden vor dem Bahnhof rausgelassen (wo praktischerweise auch unser Hotel lag). Wir liefen aber ein paar Straßen weiter und fanden uns in Chinatown wieder. Sich dort durch die Gassen und Märkte zu schlängeln sowie zwischen den Häusern, wo man nicht einmal den Himmel aufgrund der Stände sieht, ist einfach ein Erlebnis. So stellt man sich Chinatown vor! Richtung Hotel fanden wir noch einen kleinen Essensstand, wo wir uns für 60,- Baht pro Person satt essen konnten – auch ein Erlebnis.

Chinatown, Bangkok
Chinatown, Bangkok

Im Hotel erholten wir uns ein wenig von dem Tag und machten uns wieder fit zum Abschluss unseres Bangkok-Aufenthaltes. Dieser sollte gebührend in einer Rooftop Bar verbracht werden. Wir entschieden uns für die Moon Bar im Banyan Tree Bangkok Hotel. Mit der Metro erreichten wir das Hotel problemlos. Bereits der Weg innerhalb der Hotelanlage zur Moon Bar war ein Erlebnis und die Zuschaustellung von Luxus.

Moon Bar im Banyan Tree Bangkok Hotel
Moon Bar im Banyan Tree Bangkok Hotel

Oben angekommen wurden unsere Erwartungen dann nochmals übertroffen. Vom 61. Stockwerk hat man nicht nur einen grandiosen 360° Grad Blick über Bangkok, sondern das Gefühl wirklich über der Stadt zu schweben (vor allem nach dem ein oder anderen Cocktail). Das Klientel war gut durchmischt und trotz der luxurösen Ausstattung fühlte wir uns wohl und genossen den Abend bis zum Ladenschluss. Den Heimweg nahmen wir mit einem Tuk-Tuk und Volllgas in Angriff und verschwanden auf den leeren Straßen Bangkoks in die Nacht.

Auf in den Süden nach Phuket

Bangkok erlebten wir nicht überlaufen und chaotisch oder dreckig. Die Stadt erschien uns in einem ruhigen und konstanten Fluss – sehr angenehm und wohltuend. Die zwei Ausflüge außerhalb der Stadt sollte man je nach eigener Reiseplanung auf jeden Fall wahrnehmen. Es bleibt darüberhinaus genügend Zeit für die Tempel, die Khaosan Road und weitere Sehenswürdigkeiten. Wir hatten das Gefühl, eher ein Prozent zu wenig von Bangkok gesehen zu haben als zu viel und genau das war perfekt. Somit behielt die Stadt auch nach Abreise seinen Reiz.

Aleenta Phuket Resort & Spa
Aleenta Phuket Resort & Spa

Der nächste Tag kann wohl als Reisetag abgehackt werden. Nach dem Frühstück machten wir uns entspannt mit der Metro zum Flughafen. Von dort ging es mit Thai Smile in einer Stunde in den Süden nach Phuket. Am Flughafen organisierten wir uns einen Hoteltransfer direkt am ersten Stand. Für 700,- Baht buchten wir uns eine Limousine zu unserem 30 km entfernten Hotel am Natai Beach. Achtet darauf kein Taxi mit einem Taxameter zu nehmen, weil hier der Endpreis nicht vor der Fahrt ersichtlich ist.

Aleenta Phuket Resort & Spa
Aleenta Phuket Resort & Spa

Nach einer guten halben Stunden Fahrt erreichten wir unser Hotel – das Aleenta Phuket Resort & Spa an dem wunderschönen und einsamen Natai Beach. Geographisch gelegen so ziemlich in der Mitte zwischen Khao Lak und Phuket. Das Hotel an sich war der absolute Hammer und über die gängigen Portale wie booking.com nicht zu finden. Erst nach einem Besuch eines DERTOUR Reisebüros, sind wir auf dieses Hotel aufmerksam geworden und haben direkt zugeschlagen.

Aleenta Phuket Resort & Spa
Aleenta Phuket Resort & Spa

Wir buchten für uns eine „Pool Suite“ mit eigenem Pool, Whirlpool sowie Strandzugang. An dieser Stelle die eindeutige Empfehlung bei der Pool Suite die Nummer 103 zu reservieren – sofern möglich. Diese hat die beste Lage und war glücklicherweise auch unsere. Bei den verschiedenen Unterkunftstypen des Hotels geht nicht genau hervor, dass sich ein Teil der buchbaren Zimmer bzw. Villen auf der anderen Straßenseite befindet und somit nicht auf der Meerseite. Die Hotelanlage ist zweigeteilt und durch eine Straße getrennt. Der Hauptteil mit der Rezeption und den zwei Restaurants befindet sich auf der Meer- bzw. Strandseite.

Aleenta Phuket Resort & Spa
Aleenta Phuket Resort & Spa

Unsere Erwartungen waren riesig und wurden nochmal übertroffen. Unsere Pool Suite, der Service (u.a. zweimal Roomservice pro Tag mit frischem Obst, Wasser sowie Snacks), das Frühstück und die Hotelanlage an sich mit dem Strand waren einfach perfekt. Der Strand war sauber, verlassen und das Wasser war badewannenwarm. So stellt man sich das Paradies vor.

Natai Pier
Natai Pier

Wer nicht jeden Tag im Hotel essen will, kann sich zu zwei unmittelbar in der Nähe befindenden Restaurants begeben. Eines befindet sich südlich die Straße mehr oder weniger direkt am Hotel. Das andere – Co-Sea House – nördlich die Straße 20 Minuten zu Fuß. Der Clou ist, dass man das Co-Sea House auch bequem mit einem kostenlosen Shuttle erreichen kann. Denn direkt gegenüber findet sich das Schwesternhotel Akyra Beach Resort des Aleenta Hotels und der Weg dahin (und zurück) ist kostenlos und jederzeit bis 22:00 Uhr möglich. Ferner findet sich ein paar Minuten nördlich die Straße entlang auch ein kleiner Supermarkt.

Co-Sea House
Co-Sea House

Das Aleenta liegt für uns somit perfekt in einer ruhigen Lage ohne komplett von der Zivilisation abgeschottet zu sein. Die nächste Stadt ist ca. 6 km entfernt und mit dem Fahrrad-, Mofa- oder Autoverleih problemlos zu erreichen. Wir konzentrierten uns während unser Zeit aber auf die Annehmlichkeiten, die das Hotel bot und aßen am Ankunftstag in einem der beiden Hotelrestaurants und genossen unseren ersten vollen Tag im Paradies am Strand und Privatpool.

Auf den Spuren des Mannes mit dem goldenen Colt

So ganz verlümmeln wollten wir unseren Urlaub selbstverständlich nicht. Auch das Paradies bietet Abenteuer und Ausflugsmöglichkeiten. So ging es am dritten Tag pünktlich um 05:10 Uhr in den Minivan und mit dem lokalen Anbieter Phuket Let´s Go und der hinreißenden Angie auf den Tagesausflug „Sonnenaufgang in Phang Nga und Trip zur James Bond Insel“.

Sonnenaufgang in Phang Nga und Trip zur James Bond Insel
Sonnenaufgang in Phang Nga und Trip zur James Bond Insel

In einer Gruppe von 6 Touristen sowie dem Fahrer und unserem Guide Angie, die mit soviel Esprit an ihren Job ging, dass man das nur als Leidenschaft bezeichnen konnte, ging es zur ersten Station im weitläufigen Nationalpark Ao Phang Nga, der Provinz Phang Nga mit der Hauptstadt Phang Nga – total easy, oder?!

Sonnenaufgang in Phang Nga und Trip zur James Bond Insel
Sonnenaufgang in Phang Nga und Trip zur James Bond Insel

Der Aussichtspunkt Samet Nangshe mit einem überragenden Blick auf die Bucht von Phang Nga war das erste Highlight des noch frühen Tages. Diesen erklimmt man nach einer knappen halben Stunden Wanderung auf einer unbefestigten und dunklen Straße. Sportlich muss man dafür nicht sein – fordernd ist es aber allemal (alternativ kann man sich mit dem Auto hochfahren lassen). Oben genießt man dafür eine wunderschöne Aussicht. Für Verpflegung wird mit einem kleinen Frühstück gesorgt. So wie über den ganzen Tag, wo man Wasser am „fließenden“ Band bekommt.

Sonnenaufgang in Phang Nga und Trip zur James Bond Insel
Sonnenaufgang in Phang Nga und Trip zur James Bond Insel

Anschließend ging es wieder zum Van und weiter zu unserem Langheckboot. Mit dem Boot erreichten wir dann die Insel Khao Phing Kan – besser bekannt als die James Bond Insel. Hier wurde in den Siebzigern der Bond-Streifen „Der Mann mit dem goldenen Colt“ gedreht. Dabei hat die Felsnadel, die auf vielen Bildern abgebildet ist, einen eigenen Namen (Khao Ta-Pu). Der Besuch der Insel war sehr kurzweilig und es gibt mehr zu sehen als man denkt. Ich empfehle zuvor den Film, um das Besuchserlebnis noch weiter zu verbessern.

Sonnenaufgang in Phang Nga und Trip zur James Bond Insel
Sonnenaufgang in Phang Nga und Trip zur James Bond Insel

Weiter ging es zu einer Schlauchboot-Tour durch die Felsformation „The Room“, einer Höhle und einem Muschelfriedhof mit Felsmalereien und vielen Geschichten von Angie. Abschließend kehrten wir in den The Adventure Mountain Club ein, um zu Mittag zu essen und den perfekten Abschluss zu bekommen. Für uns ist diese geile Tour mit beeindruckenden Stationen ein Muss und nur zu empfehlen.

Sonnenaufgang in Phang Nga und Trip zur James Bond Insel
Sonnenaufgang in Phang Nga und Trip zur James Bond Insel

Das frühe Aufstehen hatte zwei Vorteile – neben dem Sonnenaufgangserlebnis – einmal, dass es an den jeweiligen Stationen nie überlaufen war und, dass wir nach gut sieben Stunden Tour mittags wieder im Hotel ankamen und noch was vom Tag hatten. Auch, wenn es schlafen am Pool bedeutete.

Akyra Beach Resort
Akyra Beach Resort

Abends gab es im Schwesternhotel Akyra Beach Resort eine „White Night“ mit verdammt leckerem BBQ-Buffet am Strand, einer Feuer-Show und Happy Hour, was wir uns nicht entgehen ließen. Im Kleiderschrank fanden wir auch die passenden Outfits und zogen mit dem Shuttle bequem Richtung Wochenende…

Kopfüber ins Vergnügen

Das „Wochenende“ verbrachten wir ganz bequem am Strand und im Meer; kühlten uns ab im eigenen Pool und ließen uns von der Sonne braten. Stießen aufs Leben an, lasen unsere Bücher, hörten Musik – kurz: Wir ließen die Seele so richtig baumeln. Da wir acht Übernachtungen gebucht hatten, kamen wir ferner in den Genuss einer 60-minütigen Thai-Ganzkörpermassage – übrigens der besten, die wir jemals hatten.

Ab Phuket & Khao Lak - Die Phi Phi Inseln für Frühaufsteher
Ab Phuket & Khao Lak – Die Phi Phi Inseln für Frühaufsteher

Wie es sich für einen Montag gehört, ging es sehr früh raus zu unserer letzten Tour während des Urlaubs. Die Tour „Ab Phuket & Khao Lak: Die Phi Phi Inseln für Frühaufsteher“ sollte unseren Urlaub gebührend abschließen. Unser lokaler Anbieter war Siam Adventure World mit unserem deutschsprachigen Guide Andi sowie seinem thailändischen Pendant Lucky. Pünktlich um 05:40 Uhr wurden wir vor unserem Hotel abgeholt und es ging los zum Hafen von Phuket.

Maya Bay
Maya Bay

Hier bekamen wir zunächst einmal einen Schrecken. Von einem ruhigen Frühstück ohne Menschenmassen konnte nicht die Rede sein. Es herrschte ein Durcheinander und Menschengewühl, dass wir glaubten nun doch von den berüchtigten Touristenmassen Thailands eingeholt worden zu sein. Allerdings löste sich dies relativ schnell auf, nachdem die Gruppen auf ihre jeweiligen Touren des Tages aufgeteilt worden waren. So konnte wir mit unserer Gruppe, bestehend aus ca. 25 Teilnehmern zzgl. der Board-Crew, entspannt zum Boot spazieren und die Tour starten.

Ab Phuket & Khao Lak - Die Phi Phi Inseln für Frühaufsteher
Ab Phuket & Khao Lak – Die Phi Phi Inseln für Frühaufsteher

Diese ging gute neun Stunden und hatte mehrere Stationen entlang der Phi Phi Inseln. Die erste Station war die berühmte Maya Bay auf der Ko Phi Phi Leh Insel aus dem Film „The Beach“ mit Leonardo DiCaprio. Da der Strand gesperrt ist, begnügten wir uns mit Aufnahmen vom Boot aus sicherer Entfernung. In der Pileh Lagune gab es den ersten Schwimm- und Schnorchelstop – einfach ein Erlebnis.

Ab Phuket & Khao Lak - Die Phi Phi Inseln für Frühaufsteher
Ab Phuket & Khao Lak – Die Phi Phi Inseln für Frühaufsteher

Auf dem Weg zum Monkey Beach, wo wir Affen vom Boot aus bestaunen konnten, hielten wir kurz am Viking Cave. Hier werden Schwalbennester „geerntet“, um daraus eine ziemlich teure traditionelle chinesische Suppe herstellen zu können. Anschließend fuhren wir in Ko Phi Phi Don ein.

Ab Phuket & Khao Lak - Die Phi Phi Inseln für Frühaufsteher
Ab Phuket & Khao Lak – Die Phi Phi Inseln für Frühaufsteher

Diese Hauptinsel erschien für uns wie das Spaß- und Spieleparadies für junge Erwachsene. Das Ziel für uns war hier der Aussichtspunkt Nummer 2 oben auf dem Hügel. Dafür mussten zwar ein paar Stufen erklommen werden. Die Aussicht war dafür aber überragend. Hier hatten wir genügend Zeit, um Fotos zu machen und die Aussicht zu genießen.

Ab Phuket & Khao Lak - Die Phi Phi Inseln für Frühaufsteher
Ab Phuket & Khao Lak – Die Phi Phi Inseln für Frühaufsteher

Hierauf machten wir uns zum zweiten Schnorchelstop unweit Ko Phi Phi Don. Auch Schnorchelunerfahrene kommen hier auf ihren Spaß und sollten die Gelegenheit auf jeden Fall nutzen mit den Fischen zu schwimmen. Die Unterwasserwelt ist faszinierend und nicht jeden Tag zu erblicken. Das Wasser war warm und klar und die Zeit ausreichend bemessen.

Ab Phuket & Khao Lak - Die Phi Phi Inseln für Frühaufsteher
Ab Phuket & Khao Lak – Die Phi Phi Inseln für Frühaufsteher

Der letzte Stop befand sich auf Bamboo Island im Norden. Hier gab es Mittagessen und genügend Zeit zum Schwimmen und Schnorcheln. Aber was ist schon genügend Zeit, wenn man sich auf einer paradiesischen Insel mit weißem Strand und einem kristallklaren Wasser befindet?! Für so etwas kann es niemals ausreichend Zeit geben. Doch die schönsten Dinge müssen auch mal enden, um ihren Wert zu behalten und wir machten uns auf zum Hafen von Phuket.

Ab Phuket & Khao Lak - Die Phi Phi Inseln für Frühaufsteher
Ab Phuket & Khao Lak – Die Phi Phi Inseln für Frühaufsteher

So endete eine tolle und absolut empfehlenswerte Tour. Das gesamte Team um unseren Guide Andi sowie die Organisation und Kommunikation vorab waren absolut professionell und zuverlässig. Nach der Tour konnte man sich ferner die Aufnahmen und ein Ausflugsvideo kaufen, welches über einen Link zur Verfügung gestellt worden ist.

Ab Phuket & Khao Lak - Die Phi Phi Inseln für Frühaufsteher
Ab Phuket & Khao Lak – Die Phi Phi Inseln für Frühaufsteher

Normalerweise machen wir sowas nicht, aber die Aufnahmen unter Wasser waren doch zu reizvoll, als das wir uns die Gelegenheit entgehen lassen wollten. Nach drei Tagen war der Link zu den Fotos der Tour und dem Video von dem SAW-Team da und wir haben den Kauf nicht bereut. Auch einen Dank an den Fotographen der Tour, der unaufdringlich die Aufnahmen gemacht hat und auch bereit stand, um Aufnahmen mit den Geräten der Gäste durchzuführen.

Ab Phuket & Khao Lak - Die Phi Phi Inseln für Frühaufsteher
Ab Phuket & Khao Lak – Die Phi Phi Inseln für Frühaufsteher

Die letzten beiden Tage vor der Heimreise genossen wir noch ausgiebig in der Hotelanlage und am Strand. Machten Sport am Meer und einen Spaziergang zum Natai Pier. Genossen das unglaublich leckere Essen sowie die Gastfreundschaft Thailands und können jetzt voll und ganz nachvollziehen, warum Thailand eines der gefragtesten Urlaubsziele weltweit ist. Thailand, wo die Früchte so schmecken wie Schokolade zu Hause.

Veröffentlicht in Urlaubverschlagwortet , , , Schreibe einen Kommentar
Alternative Text

Anni & Wladi

Die Welt zu sehen - das ist unser Ziel. Unsere Budget- und Zeitbegrenzungen versuchen wir durch eine kreative und effiziente Planung zu meistern. Wir sind beide berufstätig und versuchen unsere limitierte Freizeit effektiv mit Reisen zu gestalten. Das Ergebnis könnt ihr auf tripination.com nachlesen und euch inspirieren lassen, getreu dem Motto „our trip, your destination“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.